Blogs aus dem Kanton Bern

Bärner Blogs: Artikel mit Datum 2012-04-07 (1 - 22 von ca 22) (xml) (Feedlist)

stadtwanderer (07.04.2012 20:08h): an berns geschichte schreiben

“In seinem Stadtwandererblog, den die Hauptstadtzeitung übernimmt, um neben lauter Zürcher Kolumnen eine Berner Stimme zu haben, mokiert sich der 83-jährige Politanalyst und Bern-Flüsterer Claude Longchamp über den chancenlosen Vorstoss von Stadtberner Grossräten, die einen Halbkanton Bern-Stadt gründen wollen.” wir wahr, was die bernerzeitung tamedia-verlag, zürich , heute schreibt. ihr einziger irrtum: sie meint, das sei erst 2040 der fall. dabei … ein wenig stolz bin ich schon. denn zum dritten mal bin ich bestandteil der berner zukunftsgeschichten, welche die bz in unregelmässigen abständen bringt. diesmal gibt es allerdings weder etwas zu erklären, noch zu deuten. denn die diagnose im dritten szenario im online-begleittext etwas irrführend als zweites szenario bezeichnet ist rabenschwarz. burgdorf, die stolze zähringerstadt, die 2012 ihren fachhochschulstandort aufwerten konnte, kam nicht von fleck. denn der fachhochschulcampus biel/bienne verursachte massive kostenüberschreitungen; burgdorf musste warten. überhaupt das ganze konzept scheiterte an den studierenden, die sich mit den verzettelten standorten nicht anfreunden konnten. schliesslich musste sich biel/bienne der fachhochschule nordwestschweiz anschliessen. burgdorf verkam zu schlafstadt. selbst willy michel von der medizinaltechnikfirma ypsomed mochte nicht mehr, verlegte seinen eigenen standort ins steuergünstige obwalden – und sein gertsch-museum musste der kanton übernehmen. so geht es im ganzen rückbklick schritt für schritt weiter. ... [Link]

«Zum Runden Leder» (07.04.2012 18:20h): Rom

4. April 2012 Im Stau. [Link]

kurzum (07.04.2012 16:14h): Ostern 2012 - ach du dickes Ei!

frohe Ostern = Nach über 2000 Jahren haben es die Hasen dicke. Einer Meldung der SDA zufolge setzt die Hasenzunft im sagenumwobenen Jahr 2012 voll auf Streik. Wie schon Nostradamus, Cayce und andere Seher prophezeit haben, sind die Langohren ab dato nicht länger bereit, Eier zu vertragen, die sie weder selber gelegt noch bemalt haben. Auch im Maya-Kalender soll zu diesem Punkt kürzlich eine kleine Notiz entziffert worden sein!Fieberhaft ist man nun auf der Suche nach einer Lösung. Die Friedenstruppen der Vereinten Nationen waren nicht bereit, ihre diversen Missionen für einige Tage zu unterbrechen und der Sprecher von Greenpeace meinte auf Anfrage, solches falle nicht in ihr Ressort. Benedikts Schweizer Garde wäre dem Ganzen nicht abgeneigt, denn etwas Abwechslung würde nichts schaden, meinte der 34. Kommandant Daniel Rudolf Anrig aus Sargans. Allerdings hat der Heilige Vater sein Okay bis jetzt noch nicht erteilen können, da er mitten in der Vorbereitung von Urbi et Orbi nicht gestört werden darf.Es ist wie immer: es will wieder einmal keiner etwas machen. Ohne die Freiwilligenarbeit von uns Frauen bliebe sowieso in vielen Bereichen einiges liegen. Aber auch Hefners Bunnys sind nicht bereit, einzuspringen - weder oben mit noch oben ohne! Und da wundert man ... [Link]

zoonpoliticon (07.04.2012 14:55h): Wenn Piraten im Wind der Zeit segeln …

Die Analyse der Piratenpartei entwickelt sich, fast von Tag zu Tag. Den bisher grössten Bogen spannt Historiker Paul Nolte in der Berliner „taz“. Er deutet die aktuellen Entwicklungen als zeitgemässe Demokratie-Entwicklung, denn diese könne und dürfe nicht mehr auf den Parlamentarismus beschränkt bleiben. Prof. Paul Nolte, Berlin, über die Piratenpartei als Teil des gegenwärtigen Demokratiewandels Zuerst war sie ein rein lokales Phänomen, getragen von der Politikverdrossenheit im roten Berlin. Dann wurde sie zum Lebensgefühl einer ganzen Generation, die mit dem etablierten Parteiensystem nicht mehr anfangen kann. Jetzt deutet Paul Nolte, 49, Geschichtsprofessor in Berlin, die aktuellen Veränderungen in der “taz” als ein Symptom des gegenwärtigen Demokratie-Wandels. Joseph Schumpeter, der Oekonom, interpretierte Demokratie als zeitgenössisches Verfahren zur Bestimmung der Herrschaft. Politökonomen in seinem Gefolge propagieren bis heute das Gleiche: Hauptsache ist, man kann die Regierung direkt oder indirekt wählen, um so periodisch das politische Programm bestimmten zu können. Daran zweifeln verschiedene Interpreten der Demokratien schon länger. Sie sprechen, wie Benjamin Barber, von „starker Demokratie“, oder wie Jürgen Habermas von „deliberativer Demokratie“. Paul Nolte schliesst sich diesem Diskurs an. „Für eine Entpolitisierung kann ich aber weit und breit keine Anzeichen erkennen. Ich sehe viel eher neue Handlungs- und Artikulationsformen in der Demokratie.“ ... [Link]

AmizadeCH (07.04.2012 13:34h): Noch bis Montag: WeLoveThailand Festival in Aarau

Gerade sitze ich im Zug zwischen Aarau und Zürich – auf dem Heiweg von einem Thai-Festival. Bei der Pferderennbahn Schachen in Aarau findet während Ostern das WeLoveThailand Festival statt. Noch bis Montag gibt es guten Thaifood zu finden. Das Festgelände ist gedeckt und vom Regen geschützt. Es handelt sich um ein eher kleineres Thaifest, aber wenn man eh gerade in der Region ist, dann lohnt sich ein Besuch. [Link]

«Zum Runden Leder» (07.04.2012 13:10h): Grober Goalieschnitzer

Lehrer Lämpel findet ein ganz faules Ei im “Blick”. Seit 474 Minuten sei Sion-Goalie Vanins ungeschlagen, damit nähere er sich langsam der Top Ten der am längsten ungeschlagenen Goalies in der Schweiz, liest Lehrer Lämpel. Der “Blick” belegt das mit der “Bestenliste” seit 1960. An der Spitze liegt da ein David Zibung mit 611 Minuten ohne Gegentor. Ei der Daus, denkt Lehrer Lämpel, was ist denn das für eine schlecht gefälschte Statistik? Lehrer Lämpel steigt in sein Privatarchiv, wo er alle “Bund”-Ausgaben seit 1960 aufbewahrt, und siehe da: Die ewige Nummer 1 ist Walter Eichenberger vom BSC Young Boys Bern. Er blieb 1975 während 753 Minuten ungeschlagen. Lehrer Lämpel geht davon aus, dass der “Blick” seinen geharnischten vierseitigen Leserbrief am Dienstag integral abdrucken wird. [Link]

der leumund.ch - laissez faire (07.04.2012 11:36h): Kontakte mit iCloud, GMail, Google Apps und Salesforce synchronisieren

Ich hatte in Sachen Kontakte synchronisieren schon immer so meine speziellen Anforderungen, nun ist mit Salesforce alles noch komplexer geworden. Einerseits will ich die onboard-Tools auf iPhone, iPad und Macbook nutzen und die Daten auf diesen Geräten via iCloud synchronisieren, anderseits nutze ich GMail zum schreiben von E-Mails und Salesforce zum Kontaktmanagement. All diese verschiedenen Plattformen synchron zu halten ist nicht ganz ohne. Da ich nicht warten kann, bis Services wie das Schweizer Startup Connex.io eine Lösung für meine Bedürfnisse haben, habe ich mir eine eigene Lösung zusammengestellt. Wie man sehen kann, habe ich als Herzstück der Synchronisation iCloud, die ich dann in zwei Richtungen synchronisiere. Einerseits auf dem MacBook mit Hilfe der App Contacts Sync for Google Mail in Richtung meines GMail Accounts den ich beruflich nutze, anderseits auf dem iPhone mit derselben App für iOS in Richtung eines eigentlich ungenutzten Google Apps Accounts um diesen mit Appirio Cloud Sync zu Salesforce zu synchronisieren. Die Lösung eignet sich aber auch hervorragend um zum Beispiel die Adressbücher von zwei Google Mail Accounts synchron zu halten. [Link]

«KulturStattBern» (07.04.2012 10:53h): Reintanzen in den Congotronic

Eine unglaubliche Qual der Wahl herrscht in diesen Ausgangs-Festtagen, zumal für Freunde und Freundinnen von tanzenden Beats. Unsereiner entschied sich nach dem donnerstäglichen Kugel-Auftritt von DJ Shadow im Dachstock für einen Ausflug ins Thuner Mokka, wo Konono No 1 ihre «Musik aus dem Ersatzteillager» präsentierten. Ihre Daumenklaviere – die Likembes –, die die Kongolesen an Verstärker anschliessen und durch Verzerrgeräte verfremden, geben den Ton und Bass an, das rudimentäre Schlagzeug und die Congas den durchgehenden Beat, in den man reintanzen muss: Zu Beginn ist diese Musik verwirrend und ungreifbar, wird dann aber immer klarer, zumal an einem Konzert in solch intimem Rahmen gut ersichtlich ist, wer was zu diesem Congotronic-Sound beisteuert. Und in der ständigen Wiederholung erreichen Konono No 1 die schöne Ekstase, die der Dancefloor immer wieder verspricht. Nur schade, dass das Konzert an diesem Karfreitagabend dann doch ziemlich abrupt beendet war. Wobei: Ein Mangel an Weitertanzalternativen bestand ja gestern zum Glück nicht. [Link]

der leumund.ch - laissez faire (07.04.2012 10:03h): Kontakte mit iCloud, GMail, Google Apps und Salesforce synchronisieren

Ich hatte in Sachen Kontakte synchronisieren schon immer so meine speziellen Anforderungen, nun ist mit Salesforce alles noch komplexer geworden. Einerseits will ich die onboard-Tools auf iPhone, iPad und Macbook nutzen und die Daten auf diesen Geräten via iCloud synchronisieren, anderseits nutze ich GMail zum schreiben von E-Mails und Salesforce zum Kontaktmanagement. All diese verschiedenen Plattformen synchron zu halten ist nicht ganz ohne. Da ich nicht warten kann, bis Services wie das Schweizer Startup Connex.io eine Lösung für meine Bedürfnisse haben, habe ich mir eine eigene Lösung zusammengestellt. Wie man sehen kann, habe ich als Herzstück der Synchronisation iCloud, die ich dann in zwei Richtungen synchronisiere. Einerseits auf dem MacBook mit Hilfe der App Contacts Sync for Google Mail in Richtung meines GMail Accounts den ich beruflich nutze, anderseits auf dem iPhone mit derselben App für iOS in Richtung eines eigentlich ungenutzten Google Apps Accounts um diesen mit Appirio Cloud Sync zu Salesforce zu synchronisieren. Die Lösung eignet sich aber auch hervorragend um zum Beispiel die Adressbücher von zwei Google Mail Accounts synchron zu halten. [Link]

Fffleur de Lys (07.04.2012 09:59h): Ohrmuschel

---------------------- [Link]

«Zum Runden Leder» (07.04.2012 09:55h): Sonntag, 25. Juni 2006

Willkommen zum dritten und letzten Teil der Kunst-Matinée. Wir blenden ein wenig zurück. Am Sonntagabend, 25. Juni 2006 trafen in Nürnberg im WM-Achtelfinale Portugal und Holland aufeinander. Ein unerbittlich geführter Kampf war es, in dem Schiedsrichter Ivanov vier Spieler vom Platz verwies und fast alle anderen verwarnte. Lassen wir das Spiel in der visuellen Umsetzung des Designkollektivs Pfadfinderei nochmals vorbeiziehen: [Link]

iFrick (07.04.2012 09:34h): Wenn Microsoft die Google Glass Technik entwickeln würde

Das Google Project Glass lässt mir momentan keine Ruhe. Wenn die HeadUpDisplay Brille wirklich kommen sollte könnte sie in unserem Alltag einiges verändern. Kurz nach der Präsentation wurden auch schon die ersten Parodien auf das Konzept erstellt. Eine der besten ist das Video welches zeigt wie es aussehen könnte, wenn Microsoft die Software für die Brille entwickeln würde: [Link]

«Zum Runden Leder» (07.04.2012 08:00h): Klecksen

Herzlich willkommen zum zweiten Teil der Kunst-Matinée. Malen ohne Pinsel? Doch, das geht. Der englische Künstler Matthew Davis verwendet für seine Werke Emailfarbe, die er auf ein Brett tropfen lässt. Punkt für Punkt entstehen so die grossformatigen Werke. Das dauert. Davies zum Entstehungsprozess: Ich mache viele Pausen, ich muss mich immer wieder in Distanz zum Bild begeben und es lange anschauen. Oft verzweifle ich, aber dann mache ich weiter bis zu einem Punkt, an dem ich wieder zufrieden sein kann. So geht das Tag für Tag – oft Monate lang. Das Warten auf das Werk lohnt sich! Matthew Davis, Expanding Ground, 2011, Emailfarbe auf Aluminiumtafel, 109 x 189 cm Ausschnitt aus dem Bild [Link]

iFrick (07.04.2012 07:06h): TweetBot: Update bringt iCloud Synchronisation

Der beste Twitter Client hat schon wieder ein Update bekommen. Version 2.2 bringt iCloud Synchronisation. Damit können DMs, Mentions und die Position in der Timeline zwischen verschiedenen iOS Geräten synchronisiert werden: Neue Funktionen von Version 2.2 - iCloud Integration Must be logged into iCloud - Mute filters synced across instances of Tweetbot - DM read status synced across all instances of Tweetbot when iCloud is selected for Sync - Timeline positions are synced across all instances of Tweetbot that have iCloud selected for Sync - Better handling of iTunes links along with thumbnail previews - Youtube links provide thumbnail previews - Fixed iPad retina image preview in the tweet detail - Pinch to close image view on iPad - Bug fixes Version 2.2 liegt sowohl für iPhone wie auch für das iPad vor. Tweetbot — Der Twitter Client mit Charme für das iPhone Hersteller: Tapbots Freigabe: 4+ Preis: 3 CHF Download Aff.Link [Link]

geschichten vom herrn ü. (07.04.2012 06:47h): japan warum

[if gte mso 9]> [if gte mso 9]> Normal 0 21 false false false DE JA X-NONE [if gte mso 9]> [if gte mso 10]> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin;} japan. warum japan? kein zufall und auch kein urlaub. land sehen, leute sprechen, doch vor allem eines, verbündete treffen und neue finden. globalisierung heisst nicht nur, dass sich die grossen, grösser werdend über die ganze welt verbreiten, sondern auch, dass sich die kleineren und kleinen der ganzen welt auf der ganzen welt treffen können um die lücken zu suchen, die die grossen bilden um gemeinsam mit macht in sie zu springen. wer gross ist hat grosse oberflächen. das führt zu spannungen und zu haarrissen. da genügen zwei kleine die sich an der hand nehmen und auf den riss springen. dann bricht was. und zwei kleine sind schon mal grösser als einer. und freier. herr ü. fährt um eine hand zu nehmen, die schon lange gereicht ist. und um über den sprung zu reden. den sprung auf einen haarriss. und das ganze mit zen buddhisten. da kann nichts schiefgehen. ausser das man sich ... [Link]

geschichten vom herrn ü. (07.04.2012 06:34h): japan abreise

reisen beginnt mit fremden stimmen. fremden stimmen in einem vertrauten dialekt der doch nicht meiner ist. ostersamstag trifft man reisende, keine pendler. pendler schweigen ihrem tag entgegen oder sind verstummt von ihm. reisende schwatzen, erzählen sich, wohin sie fahren und wie es war , wo sie schon gewesen sind. ich werde älter, denn es beginnt mich zu stören anderer leute gedanken und die deren freiheit davon hören zu müssen. dazwischen die ansagen, das in der mitte des zuges teuerer schlechter kaffee zu kaufen ist. wenigstens in zwei sprachen. ich lerne was milieu eigentlich bedeutet. bald werde ich wo sein, da werde ich weder das geschwätz der mitreisenden noch der plakate die meinen blick streifen, oder ich ihre wirkung verstehen können. diese fremdheit wird mich faszinieren und nicht stören, auch wenn alles oberflächlich, bunt und dumm ist. fremde dummheit muss man erst verstehen. sie ist eine herausforderung zuerst und keine frechheit von vorherein. gestern hörte ich lokale landsleute von mir, angetrunken, so dass sie laut wie daheim waren, im berner tramdepot irgendwelche unwichtigkeiten herausschreien. über die dummen väter daheim im dummen dorf im dummen wald. ostern. ein fest an dem man sich trifft. man empfängt besuch aus dem abhängten teil deutschlands ... [Link]

geschichten vom herrn ü. (07.04.2012 05:36h): himmel mit katze oder

katze mi himmel.literarische miniaturen [Link]

geschichten vom herrn ü. (07.04.2012 05:33h): japan?

du spinnst wohl? DU bleibst da! das auto wirdbesetzt.literarische miniaturen [Link]

Fffleur de Lys (07.04.2012 04:32h): Innehalten

Bild via Sex Lust Love No wordsI read once that the ancient Egyptians had fifty words for sand & the Eskimos had a hundred words for snow. I wish I had a thousand words for love, but all that comes to mind is the way you move against me while you sleep & there are no words for that.Story People------------------------------- [Link]

«Zum Runden Leder» (07.04.2012 04:00h): Spitzenkampf

Herzlich willkommen zur zwölften Kunst-Matinée im Runden Leder. Wir beginnen mit dem Spitzenkampf in der englischen Premier Art League. Im Spitzenspiel heute Abend um 20:00 Uhr im Puteaux-Stadium empfangen die auf dem vierten Platz liegenden Kubisten mit den Impressionisten den Leader der Premier Art League. Letzte Saison verteidigten die Kubisten auswärts gegen die Impressionisten eine knappe 1:0-Führung durch Georges Braque, als würde ihr Leben davon abhängen, bis der rechte Aussenverteidiger Gris ein Eigentor zum Schlussstand von 1:1 erzielte. In der aktuellen Saison hat die Verteidigung der Kubisten schon mehrfach Schwächen gezeigt und das Team bekundet Mühe, Tore zu erzielen. Man darf davon ausgehen, dass die Impressionisten das Heimteam überrollen und ihre Position an der Spitze der Tabelle sichern werden. Die Impressionisten werden wieder mit zwei Frauen auflaufen, mit der Französin Eva Gonzalès und der Amerikanerin Mary Cassatt. Mit Alfred Sisley verfügt das Team aber nur noch über einen Engländer. Noch schlimmer die Situation bei der multikulturellen Gruppe der Kubisten, dort laufen schon gar keine Engländer mehr auf. Dennoch erwarten wir eine engagiert und sehr physisch geführte Partie mit klaren Vorteilen auf Seiten der Impressionisten. Unser Tipp: 0:2. Hier können Sie sich mit den anderen Partien des aktuellen Spieltags auseinandersetzen und ... [Link]

«KulturStattBern» (07.04.2012 02:12h): Hanson Brothers im ISC

Lieber Gott, bitte mach, dass ich mit ü-60ig immer noch eine solche Show hinlegen und dermassen selbstironoisch pubertäre Faxen auf der Bühne zelebrieren werde, auch wenn ich von Hockey keine Ahnung habe. Danke. Hanson Brothers forever! Amen. [Link]

My Point of View (06.04.2012 23:17h): Rosengarten – unter Grossen …

Size matters. [Link]

Eintrag (1 - 22 von ca 22)

 

ArchiveNoch früher 1.4.2012  2.4.2012  3.4.2012  4.4.2012  5.4.2012  6.4.2012  7.4.2012  8.4.2012  9.4.2012  10.4.2012  11.4.2012  12.4.2012  13.4.2012  14.4.2012  15.4.2012  16.4.2012  17.4.2012  18.4.2012  19.4.2012  20.4.2012  21.4.2012  22.4.2012  23.4.2012  24.4.2012  25.4.2012  26.4.2012  27.4.2012  28.4.2012  29.4.2012  30.4.2012   Später bitte

Generiert mit Parteibuch Aggregator 0.5.2